Referenzen

Innovationsbüro Fachkräfte für die Region, DIHK Service GmbH Berlin des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales

Input: Umgang mit Misserfolgen bei der Umsetzung von Netzwerkprojekten
Im Rahmen des Workshops „Projekte zur Fachkräftesicherung in regionalen Netzwerken umsetzen“

Dieter Bensmann ist ein versierter Netzwerktheoretiker, der auch die Praxis gut kennt. Deshalb haben wir ihn mehrfach als Experten eingesetzt. Bei der 2. Jahreskonferenz des Netzwerks "Allianz pro Fachkräfte" in Bamberg hielt er im Rahmen eines Forums des Innovationsbüros Fachkräfte für die Region einen Impulsvortrag zum Thema "Netzwerksteuerung, -management und -moderation". Seine Wissen floss außerdem über einen Workshop in die Entwicklung unseres Leitfadens "Projekte zielgerichtet umsetzen" ein. In der Publikation findet sich sein Beitrag zum konstruktiven Umgang mit Situationen, in denen ein Projekt im Netzwerk nicht so funktioniert hat, wie geplant.



Jan Kuper 

Projektleiter 
Innovationsbüro Fachkräfte für die Region 
DIHK Service GmbH

Serviceagentur ganztägig lernen, Hamburg

Netzwerk für Ganztagsschulkoordination in Hamburg
Moderation und Mitwirkung im Management des Netzwerks „Entlastung durch Vernetzung

Mir kam die Phase der Gründung nochmal in Erinnerung. Sie waren damals genau der richtige Mann zur richtigen Zeit für unsere Netzwerkgründung. Das Netzwerk der Hamburger Ganztagsschulkoordinatorinnen und Ganztagsschulkoordinatoren haben wir im Juni 2007 ins Leben gerufen. Es ging um die Vernetzung von Personen, die ähnliche Aufgaben zu bewältigen hatten und keine systematische Form der Kooperation zur Verfügung hatten. Diese aufzubauen ist gelungen durch die Kompetenz, Erfahrung und Leidenschaft, die Sie in den Prozess in den Jahren der Gründung eingebracht haben. Die Akteure wurden mit ihren wahren Anliegen ernst genommen und haben sich miteinander auf dieser Ebene nachhaltig verbinden können. Neben dem fachlichen Gewinn sind auch Beziehungen von besonderer Qualität entstanden. Und heute gibt es das Netzwerk immer noch. Gratuliere!

Björn Steffen, Schulleiter der Theodor-Haubach-Schule, Hamburg, 2007 Leiter der Serviceagentur „Ganztägig lernen“, Auftraggeber

Institut Futur der FU Berlin

Planung und Moderation von Workshops in fünf Kommunen
BNE-Projekt der FU Berlin, Institut Futur, Ltg. Prof. de Haan. Aufgabe: Transfer der Ergebnisse der wissenschaftliche Netzwerkanalyse des „Institut Futur“ (Dr. Nina Kollek, Robert Fischbach) in die kommunalen Netzwerke. (2012/13)

Dieter Bensmann ermöglichte unserem Team wertvolle Einsichten zur Reflexion unseres eigenen Netzwerkhandelns. Darüber hinaus profitierten die fünf von uns im Projekt betreuten Bildungsnetzwerke deutlich von seiner fachlichen Expertise in Hinblick auf Netzwerkmanagement und Netzwerkmoderation. Die von ihm moderierten Veranstaltungen vor Ort zeichneten sich vor allem durch eine hervorragende Balance zwischen seinen fachlichen Impulsen und Interaktion der Teilnehmer aus.

Robert Fischbach
MA (Freie Universität Berlin)

Landkreis Stade

Netzwerk „Familienbildung Stade"
Netzwerkplanung, Netzwerkmoderation und Mitwirkung im Netzwerkmanagement

Die Zusammenarbeit mit Ihnen hat unsere Projekte nicht nur voran gebracht, sondern mir auch viel Spaß gemacht. Dass die Zusammenarbeit Spaß gemacht hat, lag sicherlich auch daran, dass Sie aus Sicht einer Verwaltung mit ungewöhnlichen, aber immer gut nachvollziehbaren und spannenden Ideen gekommen sind, was uns und auch mich durchaus herausgefordert hat. Erfrischend und nützlich war z.B. Ihr Vorschlag, das Netzwerk „Familienbildung im Landkreis Stade“ größer zu denken, als wir es zunächst getan hatten: mit Unternehmern, Künstlern, Wohnungsbaugesellschaften und Verkehrsbetrieben.

E. Lantz
Erster Kreisrat des Landkreises Stade

E-Learning Netzwerk Hamburg

Teilnehmende Beobachtung, exemplarische Moderation eines Netzwerktreffens mit Input „Wie Netzwerke funktionieren“, Planung weiterer Netzwerktreffen mit Netzwerkmitgliedern, die die Treffen eigenständig moderieren, Etablierung einer neuen Netzwerkkultur, 2015/16

Herzlichen Dank für all Ihren Input. Ich bin mir dadurch meiner Rolle, Verantwortung und Möglichkeiten im E-Learning Netzwerk Hamburg bewusst geworden.

Eva Unterlechner
E-Learning Netzwerk Hamburg

Deutsche Gesellschaft für Supervision e.V.

Regionale Foren in Netzwerkform
Planung, Begleitung und Durchführung des Prozesses zur Entwicklung eines Formats regionaler Vernetzung in der „Deutschen Gesellschaft für Supervision“ (DGSv) Moderation von 5 Prototypveranstaltung und Mitwirkung in der vom Vorstand beauftragten Arbeitsgruppe „Regionale Entwicklung“, 2014 - 15

Stiftung berufliche Bildung Hamburg

Inhouseseminar
„Netzwerke initiieren, managen, moderieren“

100% Zielerreichung für unser Projekt: Die Erfordernisse an das hier relevante Netzwerkmanagement sind nun komplett klar; die erste Veranstaltung wurde sogar konkret geplant.

Dr. Andrea Linde
Produktentwicklung SBB Gruppe
Stiftung Berufliche Bildung

Deutsche Kinder- und Jugendstiftung

Netzwerk „Anschwung für frühe Chancen Bordesholm“
Netzwerkmoderation + Mitwirkung im Netzwerkmanagement

Das bereits vorhandene Netzwerk in der Region Bordesholm konnte mit Ihrer Hilfe ausgebaut und verfestigt werden.

Rainer Borchert, Amt für Bürgerdienste, Amt Bordesholm

GEOkomm

Planung und Moderation des Netzwerktages
In Zusammenarbeit mit Geerd Philippsen, tetralog Bremen

Institut für Weiterbildung an der Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften an der Universität Hamburg

Seminar „Netzwerke zielgerichtet auf- und ausbauen“
Mehrere Fortbildungen im Rahmen des Studiengangs „Sozial- und Gesundheitsmanagement“

Netzwerkverbund für Nachhaltige Bildung Hessen

Planung und Durchführung eines Fortbildungsworkshops zum Thema „Netzwerken“

Mir hat sehr gefallen, dass Sie nicht starr Ihr Programm abgearbeitet haben, sondern auf Bedürfnisse und Gruppenprozesse eingegangen sind und das für meinen Geschmack sehr auf den Punkt. Das erlebt man nicht oft.

Katja Bühring-Uhle Umweltlernen in Frankfurt e.V.
Netzwerk BNE Kita Rhein-Main

Ihr Fortbildungstag zur Netzwerkarbeit: sehr gut in Einzelgesprächen individuell vorbereitet, in der Durchführung flexibel genug, um auf die Bedürfnisse der Gruppe einzugehen, lustig und souverän geleitet. Am Ende bin ich mit vielen Anregungen für die eigene Netzwerkarbeit wieder heimgefahren!

Franziska Weigand Nachhaltig Lernen Region Marburg
Projektkoordinatorin im Auftrag des Jugendwaldheims Roßberg e.V.